Gedanken eines Stadtheroen

Hier schwätzt dr Stoinerne Ma

Von Dominik A. Hahn

Hier schwätzt dr Stoinerne Ma

Also, erscht amal: Griaßts eich! I woiß ja ned, wie ihr des siegts, abr i bin ja prinzipiell froh drübr, dass unsr aller FCA ned aufgschtiega isch. Für den gmeinen Datschiburger bringt des schließlich nur Vorteile! So kannsch weitrhi für siaba Gulda – odr wennsch so wie i an Seniorenausweis hasch für fünfe – nei ind scheene Rosenau. Und des zusätzlich ohne des eklige Menschengedränge wie am letzschta Schpieltag! Dafür sollt ma dem alten Jahn aus Regenschburg dankbar sei. Wie wärs mit einem entschprechenden Präsentle, Herr Wengert? Mir schwebt da so die Augschburger Stadtschenheit „Aphrodite“ vom netten Herrn Lüpertz vor. Dass ma vielleicht des so arranschiert, dass ma die auf ner kloinen Donauinsel hitut und no mit ner Fackl in dr Hand und ner zackigen Kopfbedeckung versieht. So ganz im Freiheitsschtatuen-Schtil. Würd ja au grad gut passa. Oropax Auguschtana und so sag i nur… Nur dr Transchport macht ma no a weng a Sorg. Erscht hab i ma denkt, dass ma d’Scheenheit eventuell mitm Katapult nüber… abr, dann isch ma d`zündende Idee komma! Des Vieh, äh d`Figur müsst ma doch schee in a Flugzeig neikriega. Was moinsch? Ned odr? Aso, hasch recht. Geht ja au nimmer. Vielleicht wemma alle zamm s`Jagdbomberg’schwader aufm Lechfeld fragen. Die könntn dann zusätzlich no was andres mit abwerfa…abr na. Wir ham ja eigentlich nix gegen d’ Leit an dr scheena Donau. Kuldurhauptschtädte müssn schließlich zammhalta, sag i immr. Ob aufm Papier odr im Herza isch egal. Und Regenschburg hat uns ja au scho die Hand zur Versöhnung ausg’schtreckt. A Augschburger Polschterei solls Audimax dr dortign Uni nei beziehen. 120.000 Gulda kriag ma d’für. Und i woiß scho, was ma damit alls macha könna: An neien Wettbewerb fürs Design fürs zukünftige Augschburger Zweitligaschtadion odr am Beschten nächschts Mal glei d’A-Junioren vom SSV Jahn b’schtecha. Vielleicht klappts dann amal mit n’r Schpitzenposition für d’scheene Schwabenmedrobole. Ma muß des Ganze ja au so betrachta, dass wir, also wir Augschburger, schließlich au quasi fascht als Erschtes da warn. I moin hier in Deitschland. D’Porta Nigraner da oba in Rheinland-Pfalz lass ma mal beiseit. Des zählt ja ned richtig zu Deutschland, wie ma alle wissa. Von dem her g’sehn, simma scho mal g’schichtlich absolude Spitze und Regenschburg meilenweit überlega – sozusagen ‚Tob of se Pobs’ wia dr Ami saga tuat. Also eins zu null für d’bessere Schtadt! Mal ganz davon abgsehn, dass die uns eh alls nachmacha: i sag nur Reichshauptschtadt, Bischofssitz und Münzrecht… abr egal. Midlerweile hamma no ganz andre Eisa im Feir! Dass Schwoba sowieso kluage Leit sin, wiss ma allesamt. Und dass Obrpfälzer sich in diesr Hinsicht a weng schwer tuan au. Des Pfundige isch ja jetzda, dass ma des alles Schwarz auf Weiß haba. Als Kupferschtich sinngemäß. Und da schteht drauf, dass d’Augschburger Univer… also d’Hohe Schule halt drei Plätz vor dr’Regenschburger isch. Glischtet bei den Anteilen dr erreichtn Schpitznplätz simma auf Position Vierzge. Also, wenn des ned nach Elite glingt, dann organisier i fürn Höft Thomas doch glatt a neies La Piazza…
Servus allrseits,
eier Konrad Hackher aka dr Stoinerne Ma

Autor des Artikels

Durch die weitere Nutzung von presstige.org wird dem Einsatz von Cookies zugestimmt. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close