Warum eigentlich?

Warum ist das Wetter eigentlich immer viel schöner, wenn ich bis zum Abend in dunklen Hörsälen sitzen muss?

Von Tanja Thomsen

Warum ist das Wetter eigentlich immer viel schöner, wenn ich bis zum Abend in dunklen Hörsälen sitzen muss?

Warum brauchen eigentlich alle Erstsemester durchschnittlich eine geschlagene halbe Stunde, um am ersten Vorlesungstag den richtigen und im übrigen dunklen Hörsaal zu finden?

Gibt es eigentlich Studenten, die es schaffen, das Studium in diesen dunklen Hörsälen auch ohne gesundheitlich bedenkliche Koffeinüberdosis durchzustehen?

Bilden sich eigentlich die Architekten dunkler Hörsäle ein, dass die studentischen Geistesblitze dort besser zu sehen sind?

Wieso sind eigentlich die Hörsäle für Geisteswissenschaftler immer am allerdunkelsten?

Warum befinden sich Projektoren und Beamer eigentlich immer in den hellsten Seminarräumen, die man dann bei herrlichstem Sonnenschein abdunkeln muss?

Und für wie viele Studenten mag wohl die UV-Bank im Sonnenstudio um die Ecke der einzige Lichtblick des Tages sein?

Autor des Artikels

Durch die weitere Nutzung von presstige.org wird dem Einsatz von Cookies zugestimmt. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen