Studi-Tische ungeputzt

Jans Schreibtisch: Erst Tee und Kaffee in Kombination mit einem anregenden Desktopbild ermöglichen Politik-Student Jan die aufmerksame (siehe Textmarker) Lektüre. Das Wohnheimzimmer im idyllischen Univiertel trägt erheblich zum hohen Wohlfühlfaktor bei.

Von Dominik A. Hahn, Jan Koenen, Jörn Retterath

Johannas Schreibtisch: Bei diesem romantischen Ausblick über die Dächer der alten Fugger- und Welserstadt kann die Lehramts-Studentin gut und gerne auch auf die Tastatur verzichten.

Tobias Schreibtisch: Hinter den Türen der Uni-Mensa verbergen sich nicht endlose Flure und Lagerräume. Links der Nudeltheke sitzen die Top-Math-Elitestudenten hinter Gittern.

Sarahs Schreibtisch: Man kann nur hoffen, dass die Farbe ihres kleinen Schreibtischs und der Klemmleuchte nicht den Studiengewohnheiten aller Geschichts- und Ethnologiestudenten entspricht.

Rolands Schreibtisch: Erkennbar sprachbegeistert residiert der Literaturstudent im Schatten der Ulrichs-Basilika. Als Ausgleich zum Wust seines Schreibtisches hat er sich auf dem Fensterbrett einen romantischen Ausgleich geschaffen.

Wilfrieds Schreibtisch: Die Lesebrille liegt akkurat zwischen Tageszeitung und Stundenplan, rechts daneben das Siegel des Hauses; das Sakko hängt lässig über dem Sitzmöbel in Bottkes Arbeitszimmer. Das Motto des Unipräsidenten: „In der Ruhe liegt die Kraft“ flackert über dem Flachbildschirm. Ein Jungbrunnen auch für zukünftige Amtsdekaden?!