Campusumfrage: Zufrieden mit eurem Studiengang?

Dominik Grund (20), BA Physik

„Nach dem Bachelor werde ich noch einen Masterabschluss dranhängen. Diplom hätte ich auch studiert, wenn dies in Augsburg möglich wäre. Mit meinen 30 bis 34 Wochenstunden habe ich viel zu tun. Ein wenig mehr Freiräume im Studium habe ich mir auch erhofft: Die einzige Wahl, die ich bisher im Grundstudium getroffen habe, war die Wahl meines Nebenfachs.“







Von Stefanie Probst, Fotos: Stephan Weixler

Barbara Greßmann (20), Diplom-BWL

„Mein Diplom-Studiengang ist ziemlich stressig. Den BA-Abschluss kann ich nach dem sechsten Semester mit einer Zusatzprüfung erwerben. In jedem Semester sind sechs bis neun Klausuren zu bewältigen. Der Zeitaufwand ist höher als bei manch anderen Studiengängen. Da mich das Fach Betriebswirtschaftslehre aber sehr interessiert, finde ich das nicht schlimm.“

Ulrich Bitterle (32), Jura Staatsexamen

„Der Vorteil eines Bachelor-Studiengangs ist, dass man mit diesem schneller ins Berufsleben starten kann. Man ist auch flexibler, kann in anderen Ländern einfacher auf Jobsuche gehen. Von der Strukturierung ist ein Staatsexamen auch nicht anders. Man kann sich einen Schwerpunkt wählen. Der Rest ist vorgegeben. Grundsätzlich finde ich die Umstellung gut.“

David Studniberg (21), BA Medien und Kommunikation

„Mir bietet das Studium genug Freiräume. Denn ich kann weitgehend selbst entscheiden, wie ich eine bestimmte Anzahl von Punkten erreiche. Eine Linie ist vorgegeben, aber jeder kommt auf einem anderen Weg zum Ziel. Mit im Schnitt nur zwölf bis 15 Präsenzstunden hat man zu Hause trotzdem viel zu tun. Positiv finde ich es, dass jede Leistung in die Endnote eingeht.“

Sabrina Barm (20), BA Materialwissenschaft

„Ich bin zufrieden mit der Wahl meines Studiengangs. Dieser ist gut strukturiert und verständlich aufgebaut. Für mich ist Mathe aber extrem schwierig. Wenn man es wirklich will, kann man sich das Wissen aber erarbeiten. Trotzdem machen mir Naturwissenschaften Spaß und interessieren mich einfach. Außerdem bietet mir das Studium eine Herausforderung.“

Autor des Artikels