In der Welt der unwahren Wahrheiten

„Eine Freundin von mir hat mir erzählt, dass ein Freund von ihr…−ich hab letztens im Internet gelesen, dass…−ich hab da mal eine Mail bekommen, da stand…−aber des weiß doch jeder, dass…“

Ein Sprichwort besagt, dass der klug ist, der nur die Hälfte von dem glaubt, was er hört. Noch klüger sei derjenige, der erkennt, welche Hälfte die richtige ist. Aber wer sagt denn die Wahrheit? Das Internet lügt sowieso. Aber auch sonst verbreiten sich Geschichten, Halbwahrheiten und vermeintliche Tatsachen wie ein Lauffeuer. Daher hat sich Presstige auf der Suche nach ein paar verbreiteten unwahren Wahrheiten gemacht. Hättest du’s gewusst?


Von Evelyn Müller

Die Top 10 der unwahren Wahrheiten

1. Jeder Mensch schluckt durchschnittlich acht Spinnen im Jahr

Dieser „Fakt“ ist nicht nur falsch, er wurde sogar bewusst als urbane Legende erfunden, um zu zeigen, dass die Leute alles glauben, was im Internet steht. So schrieb Lisa Holst 1993 in der PC Professional einen Artikel über die verschiedenen „Tatsachen“, welche die Menschen glauben, nur weil sie in einer E-Mail stehen. Um ihre Sichtweise zu beweisen, erfand sie selbst derartige Geschichten. Schon ironisch, dass dies nun als wahre Tatsache im Internet kursiert – und geglaubt wird.

2. Wir benutzen nur 10 % unseres Gehirns

Diese Vorstellung kommt ursprünglich von einigen Neurologen, die feststellten, dass der Mensch überleben kann, wenn man Teile seines Gehirns entfernt. Über die Jahre wurde dies so interpretiert, dass wir das Potenzial unseres Gehirns nicht voll ausnutzen. Prompt war eine neue falsche Tatsache geboren.

Falsch ist es, weil eigentlich alle Teile des Gehirns eine bestimmte Aufgabe besitzen und sie diese auch kontinuierlich ausführen müssen. Man kann den übrigen 90 % also nicht einfach befehlen etwas anderes zu tun.

3. Männer denken alle sieben Sekunden an Sex

Selbst wenn man davon ausgeht, dass Männer vielleicht oft an Sex denken, ist diese Zahl ziemlich utopisch. Männer könnten ja überhaupt nichts anderes mehr machen, als sabbernd vor sich hinzustarren.

In Wahrheit schätzen Experten sogar, dass 30 % aller Männer am Tag überhaupt nicht an Sex denken. Ist aber auch ein bisschen schwer zu untersuchen, oder?

4. Spinat enthält viel Eisen

„Du musst Spinat essen, der hat viel Eisen“ so oder so ähnlich wurde man jahrelang von Müttern und Großmüttern mit grünem Brei voll gestopft. Leider waren diese nett gemeinten Fütterungsversuche sinnlos, da beispielsweise Leberwurst und Schokolade wesentlich mehr Eisen haben. Der Irrtum beruht übrigens auf einem Tippfehler. Dumm gelaufen. Wenigstens kann man jetzt sagen: „Mama, ich muss die Schokolade essen, die hat mehr Eisen als Spinat“.

5. Schotten sind nackt unter dem Schottenrock

Verkleidet man(n) sich im Fasching als Schotte mit kariertem Röckchen, kommt als erstes die Frage, ob man denn auch nackt drunter sei. Ganz nackt sind die Wenigsten und das ist auch ganz richtig so. Schotten tragen nämlich ebenfalls ganz normal Boxershorts. Auch früher waren die Schotten nie ganz nackt. So wurden zum Kilt lange Hemden getragen, welche im Schritt verknotet waren. Ob das bequem für den Mann war, ist eine andere Frage.

6. Platzangst ist Angst vor engen Räumen

In der Umgangssprache wird „Platzangst“ oft mit einem beklemmenden Gefühl bei engen Räumen oder im Gedränge in Verbindung gebracht. Im eigentlichen Sinn bezeichnet Platzangst aber die Furcht vor weiten bzw. öffentlichen Plätzen, die so genannte Agoraphobie (griech. Agora: öffentlicher Raum). Die Angst im Fahrstuhl ist dagegen die Klaustrophobie (lat. claudere: einschließen/abschließen) bzw. in der deutschen Übersetzung die Raumangst.

7. Wer destilliertes Wasser trinkt, stirbt.

Auch diese Behauptung muss in den Bereich der populären Irrtümer verwiesen werden, da der Körper nicht so empfindlich ist und wir den größten Teil der Salze und Mineralien sowieso über die feste Nahrung aufnehmen. Es gibt sogar Menschen, die nur destilliertes Wasser trinken – und auch noch ganz putzmunter sind. Ernährungswissenschaftler sehen dieses Verhalten jedoch kritisch, da auf Dauer die Gefahr besteht den Elektrolythaushalt des Körpers durcheinander zu bringen.

8. „Dinner for One“ kommt aus Großbritannien

 

Kein Silvester ohne den englischen Kurzfilmklassiker. Merkwürdig nur, dass das Filmchen in Großbritannien gar keiner kennt. Schließlich wurde die Sendung 1963 vom NDR produziert.

9. Die Menschen glaubten früher, die Erde sei eine Scheibe

Da man brav in Geschichte aufgepasst hat, weiß man natürlich, dass die Menschen früher dachten, die Erde sei eine Scheibe. Merkwürdig nur, dass das Wissen über die kugelige Erde schon in der Antike und im Mittelalter recht weit verbreitet war. Erst im 19. Jahrhundert entwickelte sich der moderne Fehlglaube von der Unwissenheit der früheren Menschen.

10. Die GEZ spürt mit einem Rundfunkwagen Schwarzseher auf

Tatsächlich hat die GEZ Peilwagen mit kreisförmiger Antenne. Diese dienen allerdings nicht dazu Nicht-Zahler aufzuspüren, sondern Sender aufzudecken, die das eigentliche Signal stören könnten. Technische Mittel zur Eintreibung der Rundfunkgebühr hat die GEZ allerdings nicht. Da bleibt nur der nette, freundliche, bestimmte Mann, der an der Wohnungstür klingelt.

 

Aber diese zehn unwahren Wahrheiten sind nicht die einzigen. Oder wusstet ihr, dass der Fünf-Meter-Raum auch nicht fünf Meter breit ist, der Satz von Pythagoras nicht von Pythagoras stammt, Adolf Hitler nicht die erste Autobahn bauen ließ und James Watt auch nicht die Dampfmaschine erfunden hat?. Fragt sich nur, wem man heute noch trauen kann…dem Schulwissen, Mama und Papa oder doch Google? Weitere unwahre Wahrheiten gibt es auf jeden Fall auf:

http://www.aol.de/Wissen/hartnaeckigsten-Irrtuemer-212687645-0.html?back

http://www.zeit.de/stimmts/index

http://www.rp-online.de/public/bildershowinline/aktuelles/wissen/24550

http://www.stern.de/unterhaltung/buecher/:In-Falle-Popul%E4re-Irrt%FCmer-Kultur/575805.html?

http://www.cracked.com/article_16241_6-most-frequently-quoted-bullsht-statistics.html

 

 

 

Autor des Artikels

Durch die weitere Nutzung von presstige.org wird dem Einsatz von Cookies zugestimmt. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close