Das Studenten-Survival-Paket – Überlebenstipps für den Uni-Alltag

Neues Leben, neue Stadt und neue Freunde: Das Abenteuer Student-Sein kann beginnen. Im Campusdschungel die Hörsäle finden, die Kommilitonen beschnuppern, seinen Platz im Rudel ergattern und aufgepasst: Den Professor immer auf dem Radar haben! presstige hat für euch ein paar hilfreiche Tipps zum Überleben als Student zusammen gestellt [

Von Sarah Scherer

Das Überlebenswerkzeug: Schulmäppchen ade – Kugelschreiber ja schee. Collegeblock, Textmarker und Post-its sind das Non plus Ultra an der Uni. Nicht der Kopf, sondern To-do Listen und der Kalender beherrschen jetzt die Informationsflut im Vorlesungsrevier.

Fressen und gefressen werden ist Gesetz – auch an der Uni. Halte dich besonders bei der Prüfungsvorbereitung im Rudel auf und vermeide Heldentaten im Alleingang. Arbeitsteilung ist das Mittel zum Erfolg.

Aufgeblasene Affen, brüllende Löwen und gähnende Nilpferde. Ja richtig, ich habe auch nichts verstanden. Doch die Universitätssprache ist von Fachbegriffen und Fremdwörtern geprägt. Jetzt nicht verzagen und den Fremdwörter-Duden fragen. Oder, falls dein Leben schon mehr online als offline stattfindet, ist das die Alternative: http://services.langenscheidt.de/fremdwb/fremdwb.html

Solltest du dich mal zufällig in die Bibliothek (studentisch: Bib) verirren, dann 2 x 2 Euro Stücke für den Spind bereit halten, sonst liegen Taschen, Laptops, eben alle Wertsachen unbeaufsichtigt auf dem Präsentierteller der Aasgeier.

Auf Spurensuche: Tigere los und gehe auf Erkundungsjagd. Steige Augsburg doch mal auf`s Dach und schau dir die zweitälteste Stadt Deutschlands von oben an – auf dem Perlachturm, gleich neben dem Rathaus. Faszinierend ist auch die Sozialsiedlung der Fugger. Ob Goldener Saal oder Augsburger Puppenkiste, die Stadt hat kulturell so einiges zu bieten. Für die sportlich Interessierten unter euch ist die SGL Arena oder das Eisstadion empfehlenswert.

Für Leseratten oder Filmliebhaber: Am Ernst-Reuter-Platz in der Stadtbücherei warten ein paar tausend Bücher und DVDs auf euch, welche ihr in eurer Freizeit lesen und anschauen könnt. Beschreibung und Ausleihpraxis könnt ihr unter www.stadtbuecherei.augsburg.de nachlesen.

Der Geheimtipp: Erkundet Augsburg per Schnitzeljagd. Die Schatzkarte könnt ihr euch unter folgendem Link herunter laden: http://www.presstige.org/index.php?option=com_k2&view=item&id=339:presstige-schnitzeljagddie-jagd-auf-die-schnitzel-kann-beginnen&Itemid=132

Sehen und gesehen werden: Kaffees am Rathausplatz bieten bei entspannter Atmosphäre den idealen Treffpunkt die aktuellsten News auszutauschen.

Immer in Bewegung: Du Faultier, jetzt mal raus aus der Stinke- und rein in die Muckibude. Unisport hat so einiges zu bieten. Angefangen bei Ball- über Kampf- bis hin zum Tanzsport und der Möglichkeit, nette Bekanntschaften zu schließen. Was hält dich jetzt noch in deinen vier Wänden?

Auf Nahrungssuche: Mensaessen ist Geschmackssache: Alternativgerichte gibt es  auf der gegenüberliegenden Seite oder in der Nähe der Uni-Haltstelle z.B. im Unicum.

Für die Ortsunkundigen unter euch: Augsburg liegt in Bayern und hier schließen alle Läden und Einkaufszentren SCHON um 20 Uhr. Bei fehlenden Zutaten für das drei Gänge Menü bleibt danach nur der Weg an die Tanke, die haben auch im Weißwurstäquator  24 Stunden geöffnet: Mit Straßenbahnanschluss an den Haltestellen Klinkertor (Linie 4) und Pilgerhausstraße (Linie 1).

Aus diesem Grund: Hamstern! Das Nötigste wie Nudeln, Tomatensauce und natürlich Alkohol auf Vorrat kaufen!

Balzzeit ganzjährig: Der Duden versteht unter Balz das Liebesspiel bestimmter Wald- und Feldvögel während der Paarungszeit. Auch der Homo sapiens präsentiert sich in seiner vollen (Feder-)Pracht und versucht durch beeindruckende Tanzbewegungen, die Herzdamen für sich zu gewinnen. Da bleibt nur noch zu sagen: Die Tanzfläche ist eröffnet.

30 % der Beziehungen starten am Arbeitsplatz und die Uni ist nun euer. Ihr Männer, macht bitte keinen auf Robinson Crusoe, selbst wenn ihr zu spät aus eurer Höhle gekrochen seid. Ein bisschen Wasser, ein Kamm und evtl. ein paar Tropfen Eau de Toilette machen euch (vielleicht) zu edlen Rittern und können ab und zu bei den Fräuleins in dieser Stadt wahre Wunder bewirken.

An die Damen der Runde: Weniger ist häufig mehr. Die Rede ist natürlich von Make-up. Also nicht zu viel auftragen für die Uni, das könnt ihr zu später Abendstunde immer noch tun.

Für die Party-Löwen: Der Student feiert zuerst und arbeitet dann. Also teste gleich in den ersten Wochen die Clubs der Stadt. Hierfür solltest du die Maximilianstraße besuchen. Die „Max“ ist Augsburgs Pracht- und Partymeile. In den Kellern dieser Straße könnt ihr tanzen und trinken, bis zum Abwinken.

Nach dem Abspacken noch zum Absacken: Am Ende einer durchzechten Party- Nacht muss ein leerer Bauch gefüllt und der drängende Heißhunger besiegt werden. Der Dönermann auf der Maxstraße ist Treffpunkt und letzte Essstation, bevor man sich ausgetobt und leicht gestärkt in die Kissen vergräbt.

Autor des Artikels