Sind Studenten Millionäre?

Umfrage: Die Ideen der Studierenden über die Einsetzung der Studiengebühren

Im Wintersemester 2011/12 haben sich Universitätsleitung und Studierendenvertretung für die angefallenen Restmittel auf ein Paket von 4,7 Millionen Euro geeinigt. Bis 30. September musste das Geld ausgegeben werden. Auf dem Campus haben wir sehr interessante Vorschläge gefunden, wofür die Studierenden die Studiengebühren einsetzen würden.

Von Ina Veneva

Max, Geschichte, 8. Semester

„Einerseits für die Erleichterung des Studiums, andererseits um das Studierendenangebot zu verbessern. Zum Beispiel könnte man das nötige Buchmaterial für bestimmte Fachrichtungen in der Bibliothek besorgen, außerdem könnten die Dozenten mehrere Soft Skills-Kurse gebrauchen. Die Studenten würden durch eine Intensivierung von Sprachkursangeboten profitieren. Diese Lösung muss sofort eingeführt werden, damit diejenigen, die bezahlt haben, auch sofortige Ergebnisse sehen können.“

 

Deni, Medien und Kommunikation, 3. Semester

„Definitiv für richtige Wege auf dem Unigelände. Wenn wir von der Haltestelle „Messe- Süd“ zu der Cafeteria gehen, ist es immer so dreckig, besonders, wenn es regnet. Des Weiteren könnte man neue Software für die Universität kaufen, die die Studierenden frei herunterladen dürfen. Das Sportzentrum braucht auch eine Renovierung – die Geräte in dem Fitnessstudio sind schon sehr alt und sollten ausgewechselt werden.“

 

Hannah und Natalie, BWL/ VWL, 1. Semester

„Für mehrere ruhige Räume zum Lernen und kleinere Übungen. In kleineren Gruppen kann der Stoff besser bearbeitet werden, deswegen sollte man mehr Dozenten einstellen. Gesponserte Skripte sind auch eine gute Idee, also die, die nur einen Euro kosten und nicht von uns selbst ausgedruckt werden. Jeder weiß auch, dass die Mensa bessere Essensangebote braucht!“

 

Bastian, Mathematik und Physik, 5. Semester

„Für die Sachen, für die man sie nicht einsetzen darf! Deswegen würde ich mit acht Millionen wahrscheinlich feiern gehen! Ansonsten ist die Gebäudesanierung kläglich, wir brauchen auch mehr Räume. Aber bei uns werden sie zum Teil schon sinnvoll ausgegeben. Im Mathematikraum werden die Leute bezahlt, die uns betreuen.“

 

Patrick, Geografie, 1. Semester

„Meiner Meinung nach, wäre es am besten, wenn man sie für weitere Bücher einsetzen würde, aber das ist problematisch für acht Millionen. Eine Lösung wäre, wenn wir das neue Studierendenhaus gebaut hätten, aber das haben wir nicht gemacht und jetzt ist schwierig, so schnell zu reagieren. Für mich wäre das Haus sinnvoll gewesen!“

 

Caro und Lisa, BWL, 1. Semester

„Kann man die Studiengebühren nicht zurückzahlen? Das ist einfach die schlauste Idee! Ansonsten würden wir sie auf jeden Fall nicht für dieses komische Gebäude neben dem See ausgeben. Wir finden es nicht so brauchbar. Von einem neuen Studierendenhaus werden wir auch nicht viel profitieren, weil wir, wenn es fertig würde, sicherlich nicht mehr an der Uni sein werden!“

 

Anna (Name von der Redaktion geändert)

„Ich bin für die Abschaffung der Studiengebühren aber trotzdem könnten sie für Skripte und Unterlagen für Studenten eingesetzt werden. Aber mit acht Millionen… baut man einen Swimmingpool… Nein! Hauptsächlich könnte man neue Studentenwohnheime in der Nähe schaffen und mehr günstige Wohnmöglichkeiten anbieten.“|

Autor des Artikels

Durch die weitere Nutzung von presstige.org wird dem Einsatz von Cookies zugestimmt. Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close