10 Dinge, die du dir nicht mehr antun solltest -Anregungen für mehr Glück im Leben

@Pinterest

Als kleine Ablenkung von dem ganzen Corona-Chaos zurzeit soll dieser Artikel dazu inspirieren, in gewissen Situationen seine Handlungen, Einstellungen oder auch Gedanken und Gefühle zu überdenken. So kann man sich selbst dazu verhelfen glücklicher und unbeschwerter durch den Alltag zu gehen. Es folgen also 10 Dinge, mit denen man zukünftig anders umgehen könnte.

1. Zu viel Stolz, um Streitigkeiten aus dem Weg zu räumen

In manchen Situationen wirst du sehen, dass es besser ist, den ersten Schritt zu machen. Je schneller du das Gespräch suchst und versuchst Probleme aus dem Weg zu räumen, desto eher fällt die Last von dir, die du vielleicht unbewusst mit dir mitschleppst.

2. Toxischen Freundschaften, Beziehungen oder Verhältnissen zu viel Aufmerksamkeit schenken

Überdenke einmal die Beziehungen zu den Menschen in deinem Leben. Du solltest dich von Leuten distanzieren, die einen schlechten Einfluss auf dich und deine Lebensfreude haben. Auf Dauer können dich diese Einflüsse von außen sehr unglücklich machen.

3. Frische Luft unterschätzen

Verbringe nicht den ganzen Tag zu Hause und vernachlässige deine vielleicht vorhandenen Stubenhockerqualitäten. Integriere ein bisschen frische Luft in deinen Alltag und es wird sich lohnen. Ob ein mehr oder weniger langer Spaziergang, um den Kopf freizubekommen oder den Weg zur Arbeit oder Uni mit dem Fahrrad bewältigen. Garantiert ist dadurch außerdem besserer Schlaf und somit auch mehr Energie am nächsten Morgen.

4. Übermäßigem Stress immer standzuhalten

Jeder Mensch hat sein eigenes Empfinden von Stress, aber wenn du merkst, dass dir Dinge im Alltag anfangen über den Kopf zu wachsen, solltest du frühzeitig einen Schlussstrich ziehen. Du musst dir selbst eingestehen, dass nicht alles zu schaffen ist und du dein Stresspensum reduzieren musst.

5. Sich selbst immer unterordnen

Rechne dir selbst und deinem Wohl einen höheren Stellenwert zu und nimm dir auch immer wieder Zeit für dich selbst. Mache dir Gedanken darüber, was dich glücklich macht und was gut an dir ist. Das richtige Maß an Selbstbewusstsein ist wichtiger als du denkst. Du gehst glücklicher durch das Leben wenn du zufrieden bist mit dem was du machst und wer du bist!

6. Die eigene Meinung immer zurückhalten

Versuche richtig einzuschätzen, wann es besser ist den Mund zu halten und wann es vollkommen in Ordnung ist die eigene Meinung zu vertreten und seinen Standpunkt festzumachen. Du kannst dich viel besser mit dir selbst identifizieren, wenn du dich vor anderen nicht verstellst und öfter mal sagst was du denkst.

7. Negative Gedanken zu viel Platz einräumen

Du solltest dir angewöhnen negative Gedanken und Gefühle nicht zu sehr an dich ranzulassen. Natürlich ist das leichter gesagt als getan. Dennoch solltest du dich nicht zu intensiv damit auseinandersetzen und dich nicht daran kaputt machen. Sei kritikfähig aber du musst dir nicht alles zu Herzen nehmen.

8. Das Chaos beherrschen

Finde deine eigene Routine mit dem passenden Grad an Organisation. Mit einem organisierten Alltag weißt du am Ende des Tages genau, was du geschafft und erledigt hast und kannst am nächsten Morgen da anfangen wo du aufgehört hast. Ein passendes Mittel für ein wenig Organisation ist zum Beispiel ein Kalender oder auch eine To-Do Liste.

9. „Nicht normale“ Dinge unterlassen

Andere Leute dürfen dir nicht vorschreiben was du zu tun oder zu lassen hast. Lass dir nicht einreden, dass etwas „nicht normal“ ist und verliere nicht den Spaß an den Dingen, die du gerne machst. Höre auf dich und deinen Körper und mache das, was dir gut tut und was dein Leben in jeglicher Hinsicht bereichert.

10. Den Antrieb nehmen lassen

Jeder hat mal mit Antriebslosigkeit zu kämpfen. Vor allem in Zeiten, in denen man im Alltag nicht viel Abwechslung hat und immer mehr Zeit im Bett oder auf dem Sofa verbringt. Mit Bewegung kannst du dagegen ankämpfen. Egal ob Tanzen, Joggen oder ein Home-Workout- jede Form von Bewegung tut dir gut. Danach fühlst du dich auf jeden Fall besser und warst aktiv.

@Pinterest

Abschließend bleibt zu sagen, dass jeder für sein eigenes Glück verantwortlich. Insgesamt sollte man sich mehr auf sich selbst und weniger auf andere konzentrieren, den eigenen Alltag für sich selbst perfektionieren und etwas mehr Zeit für Bewegung zu Hause oder an der frischen Luft aufbringen. Es bleibt zu hoffen, dass die oben genannten Anregungen und Tipps ein wenig helfen können und mehr oder weniger Glück und Zufriedenheit hervorrufen.

Schreibe einen Kommentar

vier + siebzehn =