Interviews mit Studenten der Uni Augsburg

Unsere Uni feiert ihr 50-jähriges und wir haben die Jubiläumswoche zum Anlass genommen, um das Uni-Leben mal aus Sicht der Studenten zu beleuchten. Deswegen haben wir sechs Studenten zu ihrem Leben hier in Augsburg befragt.

Gerade zur Corona-Zeit, fehlt dann doch das typische „Uni-Feeling“ – schließlich sind viele Dinge nicht mehr möglich: Unbeschwert mit Kommilitonen quatschend über das Uni-Gelände schlendern, sich über die Country Potatoes in der Mensa freuen oder sich in einer überfüllten Bib über Büchern den Kopf zerbrechen… Dieses Lebensgefühl, das irgendwo zwischen vollgekritzelten Karteikarten und langen Nächten in der Maxstraße schwebt, wollen wir euch mit diesem Artikel ein Stück weit nach Hause bringen. Für die ganze Ladung Uni-Nostalgie könnt ihr die Fragen ja gerne in euren Gedanken mitbeantworten!

Also viel Spaß mit den Interviews und Happy 50th Birthday liebe Uni!!

FRAGE 1: Auf einer Skala von 1 bis 10, wie zufrieden bist du mit deinem Studiengang und hast du schon einmal aus Frust überlegt, einfach alles hinzuschmeißen?

„Ich bin so bei einer 7 weil ich das Gefühl habe, dass ich in meinem Studium nicht so wirklich viel sinnvolles lerne und nicht so gut auf die Berufswelt vorbereitet werde. In Musik ist das noch besser als in Mathe und wegen Mathe hatte ich auch tatsächlich schon öfter den Gedanken alles hinzuschmeißen, denn da für eine Klausur zu lernen, bringt viel Frust mit sich! (lacht)“ – Johanna, studiert Realschullehramt im 6. Semester (Hauptfächer: Musik und Mathe)

„7 von 10 Punkten! Wenn dann habe ich höchstens mal überlegt ein Semester Pause einzulegen, weil bei mir neben dem Studium gerade alles sehr stressig ist.“ – Thomas, studiert Mathe im 1. Mastersemester

„Ich bin so 7 bis 8 zufrieden und ich war natürlich schon des Öfteren frustriert. So richtig überlegt alles hinzuschmeißen, habe ich ehrlich gesagt aber noch nicht, da das Stresslevel von meinem Studiengang immer relativ überschaubar war. Dadurch, dass alles über Hausarbeiten läuft und nicht über Prüfungen, war immer alles gut machbar!Thesi, studiert internationale Literatur im 4. Mastersemester

FRAGE 2: Hast du einen Lieblingsplatz an der Uni? Du kannst gerne auch deinen Geheimtipp teilen!

„Meinen Lieblingsplatz an der Uni möchte ich lieber nicht verraten, weil der soll ja geheim bleiben und wenn der so überlaufen ist und ein studentischer Massentourismus stattfindet, dann hat glaub ich niemand was davon.“ – Leo, studiert Medien und Kommunikation im 2. Semester

© Leo Göttle

„Ich mag diese Bank unter der Trauerweide am See total gerne! Die ist aber auch oft besetzt, deswegen bekomme ich da leider nicht immer einen Platz, wenn ich mal entspannen möchte. Und von den Musikleuten haben wir einen Fachschaftsraum, was ganz cool ist, weil man da dann auch sein Zeug hat und da bin ich dann auch oft. Das Musikgebäude hat auch eine kleine Dachterrasse und vor allem an Tagen mit nicht so vielen Vorlesungen, kann man da gut chillen.“ – Johanna, studiert Realschullehramt im 6. Semester (Hauptfächer: Musik und Mathe)

„Mein Lieblingsort ist der Unisee, weil er perfekt ist, um im Sommer einen kleinen Spaziergang zwischen dem Uni-Alltag zu machen.“ – Thomas, studiert Mathe im 1. Mastersemester

FRAGE 3: Wo findet man dich an der Uni denn am wahrscheinlichsten?

„Hypothetisch gesprochen, für eine Corona-freie Zeit, findet man mich traurigerweise wahrscheinlich in der Sozialwissenschaftsbibliothek im ersten Stock, im Bereich vom öffentlichen Recht. Da hat man immer Sonne und kann gut Leute beim vorbeigehen beobachten. Da mein Studium sehr Bib-lastig ist, verbringe ich dort statistisch gesehen am meisten Zeit.“ – Steffi, studiert Jura im 4. Semester

© Steffi Pausch

„Man findet mich am wahrscheinlichsten an den CIP-Pools oder in der Mensa.“ – Robin, studiert Informatik im 2. Semester

„Wenn ich an der Uni bin, bin ich meistens an der alten Cafete anzutreffen. Wenn es darum geht, irgendwelche Aufgaben zu machen oder etwas vorzubereiten, bin ich eigentlich immer da und trinke Kaffee!“ – Thesi, studiert internationale Literatur im 4. Mastersemester

FRAGE 4: Wenn du für dein restliches Studentenleben nur noch ein Mensagericht essen dürftest, welches wäre es?

„Asia mit Reis, weil es doch etwas abwechslungsreich ist. Ein Kumpel von mir hat mal über drei Monate in der Uni und privat nur Asia gegessen. Wenn er das so lange durchhält, kann das ja keine so schlechte Wahl sein.“ – Thomas, studiert Mathe im 1. Mastersemester

„Das wären diese Pommes die so in der Mitte gefaltet sind… Ich glaube die heißen Country-Fries. Auf jeden Fall die mit Ketchup!“ – Johanna, studiert Realschullehramt im 6. Semester (Hauptfächer: Musik und Mathe)

„Ich bin ehrlich gesagt selten in der Mensa, weil ich oft wenn dann erst nachmittags Uni habe und dann Heim fahre zum Essen. Deswegen habe ich nicht so wirklich ein Lieblingsgericht aber ich finde die Schokoladenmousse-Nachspeisen immer ganz geil.“ – Thesi, studiert internationale Literatur im 4. Mastersemester

FRAGE 5: Kommen wir zum Thema Studentenleben: Wo lässt es sich in Augsburg am besten feiern?

„Wahrscheinlich vertrete ich da eine Mindermeinung, was mir bewusst ist (lacht) aber ich mag am liebsten das Ostwerk. Das finde ich einfach am coolsten, selbst wenn es von der Lage her etwas weiter weg ist. Das Preis-Leistungsverhältnis ist einfach nicht zu toppen!“ – Steffi, studiert Jura im 4. Semester

„Meiner Meinung nach im Murphys Law!“ – Robin, studiert Informatik im 2. Semester

„Was das Feiern gehen betrifft, bin ich hauptsächlich in Bars unterwegs. Ich mag das Bobs total gerne oder auch das Murphys. Und wenn ich mal tanzen möchte, dann bin ich meistens im Lamm oder in der Rofa, da kann man sehr entspannt tanzen.“ – Thesi, studiert internationale Literatur im 4. Mastersemester  

FRAGE 6: Wenn du für einen Tag PräsidentIn an der Uni Augsburg wärst, was würdest du verändern oder verbessern?

„Ich würde mich dafür einsetzen, dass Räume auch bis nach 22 Uhr gebucht werden können.“ – Thomas, studiert Mathe im 1. Mastersemester

„Als Präsident der Uni Augsburg – auch wenn es nur für einen Tag wäre – würde ich auf jeden Fall anordnen, dass das D-Gebäude umfassend saniert und renoviert wird, damit es endlich diesen hässlichen 70er Jahre Look hinter sich lassen kann!“ – Leo, studiert Medien und Kommunikation im 2. Semester

©presstige

„Puh also als Präsidentin würde ich schauen, dass die Natur weiterhin erhalten bleibt, denn ich finde das macht voll den Charme des Campus aus! Was vielleicht auch noch ein bisschen fehlt am Campus, ist eine Chill-out-Area wo man mit Freunden entspannt sitzen kann. Also dass dann drinnen noch Sofas und Sessel sind, das fände ich sehr cool!“ – Johanna, studiert Realschullehramt im 6. Semester (Hauptfächer: Musik und Mathe)

© Johanna Panizzi

FRAGE 7: Wieso hast du dich dafür entschieden hier zu studieren oder in anderen Worten: Was macht Augsburg als Stadt für dich aus?

„Witzigerweise habe ich mich nur für Augsburg entschieden, weil ich nicht nach München wollte, eine neue Stadt kennenlernen wollte und weil es den Studiengang, den ich ursprünglich studieren wollte, nur in Augsburg gab. Mittlerweile macht Augsburg für mich aus, dass es groß genug ist, um jeden Tag etwas Neues zu entdecken und neue Menschen kennenzulernen aber trotzdem klein genug, um immer wieder bekannte Gesichter wiederzusehen!“ – Thesi, studiert internationale Literatur im 4. Mastersemester

„Ich komme aus dem Landkreis Augsburg. Deshalb konnte ich so viele Bekanntschaften weiterhin aufrechterhalten. Außerdem finde ich es cool, dass die Uni Augsburg als Campusuni an einem Ort gebündelt ist.“ – Thomas, studiert Mathe im 1. Mastersemester

© Thomas Hirschmüller

„Ich hab mich dazu entschieden in Augsburg zu studieren, weil ich einerseits viel gutes über die Uni und die Stadt gehört habe und andererseits weil der Bewerbungsvorgang so problemlos und schnell funktioniert hat und ich mich auch aus der Ferne einschreiben konnte.“ – Leo, studiert Medien und Kommunikation im 2. Semester

FRAGE 8: Wir feiern gerade das Jubiläum der Uni und die momentane Corona-Zeit gehört wahrscheinlich zu einer der größten Herausforderungen der letzten 50 Jahre. Wie hast du die Online-Uni bisher erlebt und hast du etwas besonderes an der Uni vermisst?

„Was ich an der Online-Uni auf jeden fall am blödesten finde ist, dass man seine ganzen Freunde nicht sieht. Ich finde man hat auch viele Studienfreunde, mit denen man sich in der Freizeit normalerweise nicht trifft, wo man es aber dann total genießt, wenn man sich im Uni-Gebäude über den Weg läuft und quatschen kann. Dieses „Viele-Leute-um-sich-haben“ – das vermisse ich total! Außerdem merke ich, dass es mir mit der Produktivität viel leichter fällt, wenn ich in der Uni oder in der Bib bin. Zuhause komme ich nicht so in diese Lern-Stimmung rein, deswegen läuft die Uni bei mir gerade eher so nebenher.“ – Johanna, studiert Realschullehramt im 6. Semester (Hauptfächer: Musik und Mathe)

„Zur Online-Uni muss ich ehrlich sagen, dass ich es ziemlich beschissen finde! (lacht) Also technisch gesehen funktioniert eigentlich alles ganz gut und es wird auch bestmöglich von der Uni umgesetzt mit Zoom-Sitzungen etc.. Trotzdem ist das Semester für mich kein schönes Semester, weil für mich der komplette soziale Aspekt des Studiums fehlt. Allein die Pausen zwischen den Vorlesungen, in denen man soziale Kontakte pflegt oder die Diskussionen bei Fallbesprechungen fehlen zum Beispiel. Das kann auch nicht durch ein Forum auf DigiCampus ersetzt werden. Das finde ich sehr schade, weil das für mich das schönste am Studium war!“ – Steffi, studiert Jura im 4. Semester

„Natürlich habe ich es wie jeder vermisst an der Uni mit Freunden abzuhängen. Insgesamt fand ich aber, dass die Veranstaltungen, die ich dieses Semester gehört habe, sehr gut verlaufen sind. Das hängt aber auch immer von der Motivation der Professoren ab. Von Freunden habe ich da auch schon schreckliche Geschichten gehört. Für mich persönlich war das Coronasemester allerdings sehr problematisch, da mir das selbstständige Arbeiten von zu Hause aus sehr schwerfällt.“ – Thomas, studiert Mathe im 1. Mastersemester

FRAGE 9: Und zum Schluss: Beschreibe dein Uni-Leben in drei Worten!

Thomas : „Schlafmangel & Entspannt & Ohrwurm“

Thesi : „Freunde & Lesen & Kaffee“

Johanna : „Freunde & Unikum & Musizieren“

Robin : „Mein soziales Umfeld“

Leo : „Freunde & Kaffee & Mensa“

Vielen Dank an alle die mitgemacht haben und noch viel Erfolg bei eurem Studium! 😊