Über Umwege zum Traumstudiengang – Ein Erstsemester auf dem Weg zum Neustart

Direkt nach dem Abitur an die Universität, das stand für Elena Schulmann fest. Die 19-Jährige studiert ab diesem Semester Mathematik und Englisch auf Gymnasiallehramt mit der Option Ethik als Drittfach. Neben der Begeisterung für die Fächer erhofft sie sich speziell von Mathe gute Jobaussichten, die mit einem Lehramtsstudium längst nicht mehr sicher sind.

Von Birgit Zurmühlen

Früh hat sich Elena über das Leben nach dem Abitur auf Informationstagen schlau gemacht. Der Wechsel an die Uni ist ihr nicht allzu schwer gefallen, da sie sich schon lange darauf einstellt hatte: „Ich freue mich, etwas Neues zu beginnen. Man lernt Leute kennen, macht neue Erfahrungen, einige Freunde werden mit mir studieren. Und ich möchte wirklich Lehrerin werden.“

Bei ihrer Begeisterung merkt man nicht, dass sie ursprünglich andere Pläne hatte: „Eigentlich war es mein Traum, Architektur in München zu studieren. Doch in eine andere Stadt zu ziehen, kann ich mir nicht leisten.“ Da sie aber in Augsburg ihre Familie und Freunde um sich hat, freundete sich Elena schnell mit der neuen Option an.

Menschen, die ebenfalls einen Neustart planen, rät sie, sich nicht allzu sehr zu stressen: „Ich habe großen Respekt davor, mich selbst zu organisieren, da einem ja der Weg nicht mehr vorgegeben wird. Wenn man sich allerdings darauf einlässt, wird schon alles wie von alleine laufen.“|

Autor des Artikels