Augsburg im Bauwahn

Die Runderneuerung der Innenstadt

Es scheint, als sei in Augsburg der Bauwahn ausgebrochen. Kaum einen Fleck gibt es, an dem nicht Absperrbaken den Weg versperren, Arbeiter dem Wetter trotzen oder Maschinenlärm jede Unterhaltung unterbindet. Wer den Überblick verloren hat, was da eigentlich alles gebaut wird, bekommt ihn von uns zurück.

Königsplatz

Seit über einem Jahr wird am Königsplatz umgebaut. Das alte Haltestellendreieck wurde dem Erdboden gleichgemacht, Straßenbahnen weitgehend verbannt. Während sich Ersatzbusse durch Absperrungen schlängeln, wächst inmitten von Lärm und Staub das neue Haltestellengebäude in die Höhe.

Voraussichtlich ab 15. Dezember werden die Bus- und Straßenbahnlinien wieder fahren wie vor dem Umbau. Dann am neugebauten Umsteigeknoten, der wesentlich mehr Platz und Komfort bieten soll. Zudem wird der Weg zwischen Haltestelle und Fußgängerzone autofrei.

Hauptbahnhof

Wer mit dem Zug in Augsburg ankommt und den Bahnhofsvorplatz betritt, sieht sofort, was ihn im Rest der Stadt erwartet: Baugerät so weit das Auge reicht.

Ab 2019 sollen die Straßenbahnen nicht mehr vor dem Hauptbahnhof halten, sondern unter selbigem. Nah- und Fernverkehr sollen so besser verknüpft werden. In einem ersten Bauabschnitt wird derzeit an der Zufahrt zum neuen Tunnel gearbeitet. Bis Dezember sollen die Arbeiten so weit sein, dass die Linien 3, 4 und 6 den Bahnhof wieder ansteuern können.

Fußgängerzone

Pflaster aus hellem Granit ist das auffälligste Element der Neugestaltung der Fußgängerzone, die zu einer höheren Aufenthaltsqualität führen soll. In einigen Bereichen wurde der neue Belag bereits verlegt. Nicht zuletzt erhofft sich die Stadt von der Maßnahme auch eine höhere Attraktivität für Einzelhandel und Kunden gegenüber Einkaufszentren außerhalb des Stadtzentrums.

Maximilianstraße

Breitere Gehsteige prägen das Bild der bereits umgebauten Abschnitte der Maxstraße. Aktuell ist der Bereich um den Ulrichsplatz an der Reihe. Die Stadt verspricht sich von der Sanierung des historischen Straßenzugs eine nachhaltige Aufwertung von Augsburgs „Prachtmeile“. Wenn im kommenden Jahr die Straßenbahnen wieder über den Königsplatz fahren können, soll schließlich auch die Fahrbahn mitsamt der Gleise erneuert werden. Dazu gehört auch ein spezielles, flach geschnittenes Kopfsteinpflaster für Radfahrer.

Bis auf den Hauptbahnhof sollen alle Maßnahmen im Lauf des Jahres 2014 beendet sein. Dann wird sich zeigen, ob sich das Ertragen von Umwegen, Dreck und Lärm gelohnt hat.

Ausführliche Informationen stellt die Stadt Augsburg unter www.projekt-augsburg-city.de zur Verfügung.

 

Autor des Artikels

Moritz Köppendörfer

Beschäftigt sich seit einiger Zeit mit gewaschener Wäsche. Hat für presstige sowohl geschrieben als auch fotografiert und hilft immer noch gelegentlich bei der Pflege der Website aus.