Wir helfen Augsburg – Teil 1

© Marina Sandmann

Die Corona-Krise stellt Restaurants und Cafés vor große Herausforderungen. Durch die momentanen Ausgangsbeschränkungen fallen die gemütlichen Restaurant oder Café Besuche mit Freunden und Arbeitskollegen weg. Folge davon sind fehlende Einnahmen der Lokale, die sie jedoch dringend für die Miete oder die Mitarbeiter*innen benötigen. Wie schade wäre es, wenn während der momentane Krise einige deiner liebsten Restaurants, Cafés oder Kino dadurch schließen müssten? Um dies zu verhindern, wollen wir von Presstige durch die Aktion „Wir helfen Augsburg.“ auf die bestehenden Möglichkeiten hinweisen, um deine und unsere Lieblingsorte weiterhin zu unterstützen.

Lea Schubert - Redaktion, Social Media
Lea Schubert – Redaktion, Social Media

Pay Now and Eat Later im Bricks Augsburg

Das Bricks Café & Bar in der Maxstraße ist eine Institution in Augsburg – gerade bei jungen Menschen und Studierenden. Ob healthy Bowl zum Frühstück, deftige Pancakes oder ein besonderer Cocktail am Abend: Das Bricks bietet für viele Anlässe und Stimmungen das richtige „Comfort Food“. Jedoch trifft die Corona-Krise vor allem die Gastronomie hart, leider besonders die kleinen und individuellen Restaurants. Die Gewinnspannen sind meist nicht hoch und die Läden können sich die Miete – gerade in so prominenter Lage – oft nur geradeso leisten.

Ihr könnt nun aber helfen und das Bricks unterstützen: mithilfe einer Gutscheinaktion über die Plattform Pay Now Eat Later! Die Hamburger Initiative gründete sich erst vor ein paar Wochen anlässlich der Pandemie, um die lokale Gastro-Szene in Deutschland erhalten zu können. Mit ein paar Klicks lassen sich hier Gutscheine für das Bricks bestellen; der Gutscheinwert kann zwischen 10€ und sogar 200€ betragen. Auf diese Weise kann das Bricks anstehende Gehälter und die Miete weiterhin gewährleisten. Der Gutschein kann dann nach dem Lockdown eingelöst werden, um es sich wie gewohnt in dem stylischen Restaurant gut gehen zu lassen und das Ende der Pandemie zu feiern.

Neben der finanziellen Hilfe unterstützt man das Bricks natürlich so auch emotional: Denn mit Solidarität und genügend Durchhaltevermögen können wir diese Krise gemeinsam schaffen.

Simon Horndasch - Redaktion
Simon Horndasch – Redaktion

Zuhause im Akti:f Café

Stell dir vor der Lockdown ist vorbei und du strömst auf die Augsburger Straßen. Aber wohin mit dir? Nach Wochen in den eigenen vier Wänden, überfordert dich doch die Welt da draußen. Eigentlich willst du nur deine Freunde wiedersehen und dann schnell zurück ins kuschelige Wohnzimmer. Ach wäre das schön …

Im Akti:f Café kannst du das vereinen! Hier schlürfen du und deine Freunde in gemütlicher Wohnzimmeratmosphäre an euren Kaffees und Tees und verliert euch, auf der Couch fläzend, in Gesellschaftsspielen. Wenn dir das für den Anfang noch zu viele Menschen sind, schmökerst du einfach für dich in den vergilbten Büchern und Zeitschriften, während du mit deinem viel zu großen Pancake kämpfst. Wäre das was für dich? Dann unterstütze das Akti:f Café auf der Crowdfunding-Plattform GoFundMe.

Julia Bartsch - Chefredaktion
Julia Bartsch – Chefredaktion

Go fund Schmeckfestival

Von 21. bis 24. Mai wäre es wieder soweit gewesen. Der Gögginger Festplatz hätte sich in eine Schlemmer-Oase aus verschiedensten Foodtrucks verwandelt. Nach den neusten Beschränkungen darf es ja aber leider bis 31. August keine Großveranstaltungen mehr geben. Die Veranstalter*innen mussten allerdings teilweise schon in Vorleistung gehen und haben einige laufende Kosten, die sie jetzt trotzdem tragen müssen.

Damit wir bald wieder schlemmen können und das ohne Probleme seitens der Veranstalter*innen, gibt es das Schmeckfestival unter #augsburghältzusammen2020 jetzt bei gofundme.com.

Wie geht’s? Einfach auf gofundme.com auf den Spendenbutton klicken und euren Betrag eingeben. Was springt für euch dabei raus? Die Organisator*innen vom Schmeckfestival haben sich ein kleines Danke überlegt. Ab einer Spende von 10 Euro gibt es beim nächsten Schmeckfestival ein Freigetränk, ab 20 Euro freien Eintritt und ein Freigetränk und ab einer Spende von 50 Euro gibt’s einen Schlemmerpass umsonst.

Sabrina Zierer - Redaktion
Sabrina Zierer – Redaktion

Lang lebe das Pantheon

Damit die Maxstraße nach der schwierigen Zeit weiterhin ein so belebter Ort bleibt, könnt ihr auch dort die Cafés und Bars unterstützen. Eine Bar, die schon seit 20 Jahren zur Maxstraße dazu gehört, ist das Pantheon. Dort seid ihr immer an der richtigen Adresse – egal ob für einen leckeren Kaffee am Nachmittag oder für den ein oder anderen Cocktail abends. Direkt gegenüber vom Herkulesbrunnen könnt ihr dort mit euren Freunden, einer großen Auswahl an kreativen Getränken und chilliger Musik im Hintergrund eine schöne Zeit verbringen. Gerade bei gutem Wetter kann man sich draußen hinsetzen, um in die Sonne zu blinzeln und den Blick auf die schönen Häuser der Maxstraße zu genießen. Für weitere Abende im typischen Augsburg-Flair könnt ihr das Pantheon hier unterstützen.

Crowdfunding für dein Lieblings-Café, -Restaurant, -Kino und Co.

Unter gofundme.com findet ihr unter dem Hashtag #augsburghältzusammen2020 zahlreiche Augsburger Cafés, Restaurants, Einzelhandelläden und Co., die um Spenden in dieser schwierigen Zeit bitten. Neben den oben genannten kannst du hier auch das ANNA Café unterstützen. Aber auch andere Augsburger Institutionen, wie die Tafel oder das Tierheim können deine Hilfe gebrauchen. Über die Plattform kannst du die Betroffenen per PayPal oder Direktüberweisung finanziell unterstützen.

Dasselbe gilt übrigens auch für die Crowdfunding-Plattform Startnext.com, wo ebenfalls fleißig für Augsburg gesammelt wird. Hier sucht zum Beispiel die Club- und Kulturszene in Augsburg nach Unterstützer*innen.

Außerdem freut sich sicher jedes Café, Restaurant oder Programmkino über Unterstützung durch zum Beispiel einen Gutscheinkauf. Auf der Plattform Pay Now Eat Later zum Beispiel gibt es neben dem Bricks noch einige andere Augsburger Projekte.

Egal wen du unterstützt, egal wie viel du geben kannst: Jede Spende hilft. Stell dir vor der Lockdown ist vorbei und Augsburg lebt wie eh und je. Wäre das nicht schön …